Günter Langenbergs Lyrikscheune


Gomi
9. Juni 2014, 17:00
Filed under: Kunst | Schlagwörter:

Ein Dach, das ich gefaltet hab,
bringt mich gestalterisch auf Trab.
Es ist ein Satteldach und steht
wie eine Eins. Auch wenn man‘s dreht
um hundertachtzig Grad, dann bleibt
das Dach ein Dach. Der Dichter schreibt
dies auf und sorgt dafür, dass Leben
entsteht gleich unterm Dach. Es weben
Gedanken schnell ein Bild, das ich
verfolge: Ich entscheide mich
dazu, dass ich Papier zerknülle,
womit den Raum ich reichlich fülle,
der unter meinem Dach sich zeigt.
Kein Knüllwerk hab ich je vergeigt.
Ein jeder Knüller aus Papier
ist attraktiv. Drum denk ich mir,
dass ich die Knüllkunst Gomi nenne
und sie am Ende wohl verbrenne.

Gomi-Kunst


Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.



%d Bloggern gefällt das: