Günter Langenbergs Lyrikscheune


Die Blume
4. Juli 2014, 17:30
Filed under: Pflanzen | Schlagwörter:

Sie blüht mit kreativer Kraft
den ganzen Tag. Die ganze Nacht
pumpt sie den eignen Lebenssaft
in sich herum mit aller Macht.
Dann welken ihre Blütenblätter.
Ihr Stengel gilbt im Trauerwetter.

Es rost die Rose, nelkt die Nelke.
Die Wicke wickt. Nicht so der Mohn.
Dann schreien alle stumm: „Ich welke!“
Die Aster ruft: „Ach, welch ein Hohn!“
Allein die Sonnenblume denkt:
„Mir scheint, ich werde ferngelenkt.“

Selbst die Begonie wird schwach
und die Petunie haut’s um.
Die Fuchsie wird nicht mehr wach,
und die Geranie wächst krumm.
Sie zieht’s zurück ins Erdreich. Wie
erklärt man Blumenphantasie?

Sie blüht mit kreativer Kraft
den ganzen Tag. Die ganze Nacht
pumpt sie den eignen Lebenssaft
in sich herum mit aller Macht.
Dann welken ihre Blütenblätter.
Ihr Stengel gilbt im Trauerwetter.

Blumen


Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.



%d Bloggern gefällt das: