Günter Langenbergs Lyrikscheune


Des Dichters Dichte
24. Dezember 2015, 06:52
Filed under: Leben

Santōka* trank Sake und schrieb
ein Haiku aus quellender Feder
vom Neuschnee, der auf eine Zeder
sich legte, doch nicht lange blieb.

Der Sake war warm, und den Dichter
verlangte es wohlig nach mehr.
Sein Federstrich wurde ihm schwer,
sein Wortfluss um einiges lichter.

Santōka sah sich in der Pflicht,
ein Schreibheft mit Haikus zu füllen,
doch wollte den Text er zerknüllen.
Vom Sake war er ziemlich dicht.

Sake

* Taneda Santōka, japanischer Haiku-Dichter,
 buddhistischer Priester und Sake-Freund
 (1882 – 1940)


Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.



%d Bloggern gefällt das: