Günter Langenbergs Lyrikscheune


Drachensaat
2. März 2018, 05:05
Filed under: Welt | Schlagwörter:

Der Drache – ein chinesischer –
sieht fast so wie Godzilla aus.
Vielleicht war auch ein schlesischer
Verwandter oder gar der Daus

dazwischen. Doch wer will das wissen?
Der Drache hat was zu erzählen.
Er ruht auf dreißig Patch-Work-Kissen
und denkt daran, sich zu vermählen.

Er blickt zurück auf Hunderte
von Jahren, die er überlebte,
was nie jemanden wunderte,
obwohl es allem widerstrebte.

Der Drache redet über sich
und seinesgleichen. Er betont,
wie weise er jetzt sei. Sein Stich
beim Spiel gewinne wie gewohnt.

Die Frauen lägen ihm zu Füßen,
und davon habe er ja vier.
Er meint die Füße. Einen süßen
Geschmack verleihe die Begier.

Ich lass den alten Sack erzählen
und hör ihm nicht mehr länger zu.
Soll er sein Publikum sich wählen!
Ich hab jetzt lieber meine Ruh‘.

Drachenkopf


Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.



%d Bloggern gefällt das: