Günter Langenbergs Lyrikscheune


Heilige Orte (2)
4. April 2018, 17:15
Filed under: Welt

Wo Felsgiganten oben aneinanderliegen
und unten zwischen ihnen man hindurchspaziert,
erfüllt sich die Natur spektakulär. Sie schmiegen
sich aneinander, sind wohl so bereits fixiert

seit zig Jahrtausenden. Das motiviert seit eh
und je die Menschen, etwas Göttliches darin
zu sehen. Und auf dass man es bewusst versteh,
wird dieser heil’ge Ort ein Schrein im besten Sinn.

Seifa-utaki

 


Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.



%d Bloggern gefällt das: