Günter Langenbergs Lyrikscheune


Vollmondgedanken
11. April 2018, 17:30
Filed under: Welt

Es steht der volle Mond
am Himmel wie gewohnt.
Nur Meere aus Basalt-
gestein und Krater – kalt
und öde – hat der Mond,
weshalb es sich nicht lohnt,
den Erdtrabanten zu
besuchen. Seine Ruh‘
soll er von mir aus haben.
In Wolken sich vergraben
soll er, wie’s ihm beliebt.
Und wenn der Mond zerstiebt,
kann ich es leider nicht
verhindern. Alles spricht
jedoch dafür, dass er
so bleibt – so ungefähr.

Mond-3


2 Kommentare so far
Hinterlasse einen Kommentar

er wird unsere Erdenzeit wohl überleben….

Kommentar von brigwords

Davon geh ich auch aus 🙂

Kommentar von Günter Langenberg




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: