Günter Langenbergs Lyrikscheune


Aus Erfahrung klug
20. April 2018, 18:30
Filed under: Tiere

Es ruht im Schatten einer Laube
auf weichem Untergrund die Taube.
Gleich nebenan im trock’nen Laub
stolziert und gurrt ihr Mann, der Taub.

Der heißt zwar richtig Täuberich,
doch sie meint, Taub sei vorzüglich.
Und er weiß gut, es würd‘ sich rächen,
der Taube hier zu widersprechen.

Taube


3 Kommentare so far
Hinterlasse einen Kommentar

haha…mein Mann war da zäher, obwohl es sich um einen schmeichelnden Kosenamen handelte, den ich ihm geben wollte, wehrte er sich gegen den Namen. Er sollte neben Gott der zweite sein, nämlich mein Götz. Mittlerweile darf ich ihn so nennen und mittlerweile hat er auch einen Freund, der wirklich Götz Meier heisst. Da ist mein Götz jetz schon fast stolz, ebenso genannt zu werden und ich natürlich bin auch stolz darau, dass ich mich durchsetzen konnte….haha

Kommentar von brigwords

Das kannst du auch … und du hast daraus ja dann auch ein nettes Gedicht gemacht … 🙂

Kommentar von Günter Langenberg

Stimmt! Götz mues me ha!

Kommentar von brigwords




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: