Günter Langenbergs Lyrikscheune


Redundant
28. April 2018, 17:00
Filed under: Leben

Es starrten ihn zwei Augen an,
die einem Fels gehörten. Doch
von Nahem angeschaut, gewann
den Eindruck er, dass Loch an Loch

nur Augenhöhlen diesen Felsen
besonders prägten, leere Augen,
umrankt von Pflanzen und Gehölzen,
wie sie als solche nichts mehr taugen.

Und trotzdem fühlte er sich ganz
genau beäugt und starr betrachtet.
Als Fall von hoher Redundanz
er die Erfahrung nun verachtet.

Augennöhlen


Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: