Günter Langenbergs Lyrikscheune


Kissen
2. Mai 2018, 08:40
Filed under: Leben

Kissen – ganz bequeme Kissen …
Ruhen will ich auf den Kissen,
mal allein, mal mit Gewissen
und mal ohne. Nicht verbissen.

Nur ein Kiss auf meinem Kissen.
Ohne diesen wär beschissen
und für immer weggeschmissen,
was es dazu gibt zu wissen.

Kissen dienten meinem Kiss,
den ich zwar bewusst verriss,
aber mehr als ganz gewiss
körperlich total vermiss.

Kissen ist der Fadenriss,
der Verlust von vollem Biss,
hierdurch auch ein Kümmerniss,
irgendwie ein Kompromiss.

Kissen – derart schöne Kissen –
seh ich ungern halb zerrissen.
Diesbezüglich höchst beflissen
folgt nun Kiss auf Kiss auf Kissen.

Kiss auf Kiss vor Schlosskulissen
und vor Beeten mit Narzissen.
Kissen – immer mit Prämissen,
leidenschaftslos wie Hornissen.

Kissen


Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.



%d Bloggern gefällt das: