Günter Langenbergs Lyrikscheune


Der Steinweg ins Meer
5. Mai 2018, 11:00
Filed under: Leben

Ich stell mir einmal vor, was wär,
verfolgte ich den Weg ins Meer,
den Steinweg, der den Sandstrand kreuzt
und der auch meinen Tag durchkreuzt.

Ich ginge langsam und in Ruh‘
den Weg hinab aufs Wasser zu,
das bald begänne, meine Füße
und Beine zu umspülen. Grüße

ans Leben! Und schon reichte mir
das Wasser bis zum Bauch. Getier
umkreiste mich vermutlich in
Erwartung, dass es zög mich hin,

das tiefe Meer, hinein in seine
Gezeitenströme. Meine Beine
verlören dann den Steinweg, und
ich sänke in den Meeresschlund.

Halt, stopp! Ich muss empört mich schnäuzen.
Den Tag lass ich mir nicht durchkreuzen
von solch morbiden Fantasien.
Ich hock am Strand, lieg auf den Knien …

Mole


Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: