Günter Langenbergs Lyrikscheune


Schabernack
20. Mai 2018, 17:20
Filed under: Ernährung

Der Mond hat eine große Kraft
an manchen Tagen, denn er schafft
es im Benehmen mit der Sonne
zu ein’ger Leute Sammlerwonne,
das Meer bei Ebbe von der Küste
ein Stück noch weiter, als er müsste,
hinwegzuziehen. Gravitätisch
und doch präzise wie am Nähtisch
passiert das, und die Leute gehen
und sammeln Muscheln ein. Sie drehen
bei Ebbe jeden Stein um, suchen
nach Meeresfrüchten, und sie fluchen,
wenn sie nichts Gutes finden. Aber
der Mond verulkt den Homo faber
und dessen ganzen Übermut
auch gern einmal und schickt die Flut,
wenn dieser noch nach Krabben schaut.
Dem Mond ist Schabernack vertraut.

Ebbe-2


Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.



%d Bloggern gefällt das: