Günter Langenbergs Lyrikscheune


Die Mondsinfonie
7. November 2018, 11:10
Filed under: Kunst

Bis heute hab ich ihn verschont,
den guten Erdtrabanten Mond.
Er galt bisher als unbewohnt.
Das ist jetzt anders, denn es lohnt
sich sehr für mich, auf unserm Mond
zu residieren. Wer dort thront
und ihn, den unfruchtbaren Mond,
in bester Weise und gewohnt
bizarrer Harmonie vertont,
für den hat sich der Trip gelohnt.

Mondsinfonie


Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.



%d Bloggern gefällt das: