Günter Langenbergs Lyrikscheune


Ein erster Schritt
10. November 2018, 17:00
Filed under: Leben

„So lang wie ich hier steh,
glaub ich auch, was ich seh“,
spricht leis‘ zu mir der Laubbaum
und meint jedoch: „Ich glaub kaum,
dass das, was hier passiert,
stets die Vernunft gebiert.
Der Nachbar, dieser Ichling,
wird mehr und mehr zum Stichling.
Er sticht mit einem Messer
ins Leere, um sich besser
zu fühlen, wie er brüllt.
Die Wut ist unverhüllt.
Ist das die Wirklichkeit?
Wenn ja, wär’s wirklich weit
mit uns im Dorf gekommen.
Hast du den Schuss vernommen?
Geh mal zum Nachbarn hin!
Vielleicht ist’s der Beginn
von freundlichen Aktionen,
die sich gewisslich lohnen.“

Laubbaum


2 Kommentare so far
Hinterlasse einen Kommentar

genau…und bringen wir doch Farbe und Freude ins Leben wie der Herbst!

Kommentar von brigwords

Genau! So machen wir’s. Dann freut sich auch der Nachbar.

Kommentar von Günter Langenberg




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.



%d Bloggern gefällt das: