Günter Langenbergs Lyrikscheune


Pfiffikus
17. November 2018, 18:45
Filed under: Tiere

Und wieder steht der hübsche Reiher still
und stumm im seichten Flussbett. Was er will,
verrät er nicht. Die Fischlein scheinen ihn
dort kaum zu int’ressieren. Blicke zieh’n
ihn auch nicht an. Mir scheint er reflektiert
sein Leben. Cool ist er und ungeniert
und furchtlos. So, als könnte Reihern nichts
passieren, was er aber angesichts
von Vierbeinern mal überdenken muss.
Ich ruf ihn laut und nenn ihn Pfiffikus.

Reiher-2


Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.



%d Bloggern gefällt das: