Günter Langenbergs Lyrikscheune


Wund und rund
9. Dezember 2018, 07:50
Filed under: Tiere

Als Bettelmönch ging Tanuki,
der Dachs, zu Fuß durchs Leben und
lief oftmals sich die Füße wund.
Das brachte ihm viel Sympathie.

Die Leute gaben ihm zum Trost
von ihrem Reiswein und vom Bier
was ab. Für ihn ein Elixier.
Er dankte mit Kampai und Prost.

Tanuki


Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.



%d Bloggern gefällt das: