Günter Langenbergs Lyrikscheune


Exitus im Felsenkessel
22. Oktober 2018, 08:50
Filed under: Leben

Er saß in einem Felsenkessel,
und brodelnd‘ Wasser stieg herauf
zu ihm aus tiefen Klüften. „Lauf!“,
rief er sich zu, doch seinem Sessel

gelang es, ihn gut festzuhalten.
Als ihm das Wasser bis zum Munde
heraufschwoll, kam’s zur Schrecksekunde.
Ein Wunder konnte sich entfalten,

das angenehm ihn gleich berührte.
Es war nicht Wasser, sondern Whisky,
was er – Roberto de Kempiski –
auf seinen alten Lippen spürte.

Fast gierig trank sein großer Mund
den Whisky aus dem Felsenkessel,
und bald versank der Mann samt Sessel
in diesem Nervengift. Schön bunt

schien ihm der Whiskytod zu sein.
Ertrinken, wie man’s gerne hat.
Des guten Whiskys voll und glatt
bereit für tausend Engelein …

Felsen



Allerlei rau *
30. September 2018, 13:40
Filed under: Leben

Wer einen Dachschaden hat, ist offen für Höheres,
doch während des Tages bin ich nicht in der Nacht.
Der Feind in meinem Bett ist der gefährlichste.
Jeder Extremist ist Mist. Aber verstehen
und verstanden werden, das ist Heimat.

Die Würfel werden neu gemischt.
Angst ist nur etwas für Ängstliche.
Man erkennt seine Schweine schon am Gang.
Auch das Schaf im Wolfspelz weiß:
Käse ist keine Wurst. Niemals.

Tiere können nicht lügen, denn
Lügen ist ein klares Zeichen von Intelligenz.
Ich wäre bereit, für mich zu sterben.
Ja, auch Männer haben Gefühle …
Durst zum Beispiel. Das unterstelle ich gerne.

Wenn man im Loch sitzt, sollte man nicht tiefer graben.
Schnapsideen hat man nur, wenn man besoffen ist.
Da spuckt man sogar in den Teller, von dem man isst.
Jeder weiß heute: Langsam krümmt sich die Banane.
Sie ist das lauwarme Glück älterer Paare.

Wenn in einer Debatte die Hysterie das Hirn schlägt,
fange ich an, Locken auf der Glatze zu drehen.
Mit sich im Reinen sind nur die Doofen, meine ich.
Es ist besser, ungenau richtig- als exakt falschzuliegen,
sage ich jemandem nach. Es könnte von mir sein.

*/ Anmerkung: Dieses Gedicht ist dem geballten Nonsens gewidmet.

Shisa-Paar-3



Tu was Sinnvolles!
25. Juli 2018, 16:40
Filed under: Leben

Träumst auch du vom Glück im Leben?
Sehnst du dich danach, weil du
Glück vermisst? – Dein ganzes Streben
sollte sein, dem grauen Leben
einen wahren Sinn zu geben,
denn nur dieser schenkt dir Ruh‘
und ein tiefes Glück dazu.

Sinnvolles



Mon- und sonstige Wochentage
21. Juli 2018, 11:50
Filed under: Leben

Montage dienen zumeist der Montage
komischer Reime. Die Dienstage dann,
um sie zu runden. Poeten-Courage
bringen die Mittwoche. Selbst ein Tyrann
könnte sich mittwochs nicht besser entfalten.
Tagträume ködern Altweibergestalten.

Donnerstags donnert’s im kleinen Gehirn.
Donner sorgt kräftig für geistige Blitze.
Freitage bieten dem Trübsinn die Stirn.
Samstage spenden Verrücktes und Hitze.
Gott sei Dank gibt es die Sonntage noch.
Sonntags seh’n Dichter das himmlische Loch.

Sonnenblumen



Holla die Waldfee
17. Juni 2018, 10:45
Filed under: Leben

Was ich dir erzähle, Neele,
rede ich mir von der Seele.
Heil’ger Strohsack!

Täglich quälen mich Querelen
und der Aufstand der Garnelen.
Alter Schwede!

Nächtens spiel ich Ukulele,
was ich gegen Schlaf empfehle.
Potz Blitz!

Da mir schöne Träume fehlen,
schwärme ich von Archipelen.
Holla die Waldfee!

Wenn ich trink und mal krakeele,
rächt sich das in meiner Kehle.
Donner un‘ Doria!

Häufig seh ich Parallelen
zwischen mir und Thunmakrelen.
Schieß mich tot!

Maske-2



Ein wenig Sake …
16. Juni 2018, 07:40
Filed under: Leben

Der kleine Buddha sieht mit stiller Freude
die vielen schönen Sakeschälchen, die
sich vor ihm präsentieren. „Nun entscheide“,
sagt er zu sich, „in welches Schälchen sie

dir guten Sake gießen sollen!“ – Und
er schließt die Augen, um kurz nachzudenken.
„Ein wenig Sake hält den Geist gesund“,
erklärt er dann und bittet einzuschenken.

Sakeschälchen



Karma
18. Mai 2018, 08:30
Filed under: Leben

Ein Brunnen hinterm Hause,
der kühles Wasser speichert,
das Leben sehr bereichert.
Ich mach gern eine Pause

und setz mich an den Fuß
des Brunnens, um zu lauschen.
Ich glaub, ich hör ein Rauschen,
und nehm’s als einen Gruß.

Brunnen