Günter Langenbergs Lyrikscheune


Strand und Meer
12. Mai 2018, 04:50
Filed under: Reisen

Runder Strand am blauen Meer,
heut komm ich von ganz weit her,
um mich an dir wohl zu fühlen.

Mit den Zeh’n im Sand zu wühlen,
ist ’ne ausgemachte Freude.
Doch bevor ich Zeit vergeude,

leih ich mir das kleine Boot
mit den Farben gelb und rot,
lass es gleich zu Wasser und –

Heidewitzka – schon geht’s rund.
Blaues Meer und runder Strand,
gut, dass ich euch beide fand!

Strand



Eine unglaubliche Geschichte
9. Mai 2018, 19:05
Filed under: Reisen

Übers Meer, übers Meer
will er surfen, paddeln, schwimmen.
Hui, das Meer ist menschenleer!
Er beginnt, sich einzustimmen

auf die nasse Reise bis
zu der schönen Inselwelt.
Eines ist für ihn gewiss:
Unterwegs braucht er kein Geld.

Übers Meer, übers Meer
will er’s mit der Strömung schaffen.
Wind ist manchmal hilfreich. Wer
möchte, kann die Lage raffen.

Wär nicht dieser Wal gekommen,
hätt‘ er ihn nicht mitgenommen,
wär er sicher umgekommen.
Seither zählt er zu den Frommen.

Surfer



Der Weg am Bergfluss
22. April 2018, 17:00
Filed under: Reisen

Flussaufwärts führt mein Weg mich hin
zu einer Schlucht. Die Berge rücken
zusammen dort. Ich weiß, ich bin
bereit für diese Enge. Brücken

aus Holz verbinden beide Seiten
des Flusses. Schiefe Häuser stehen
am Wegesrand. Von alten Zeiten
erzählen sie. Ich lausch beim Gehen.

Fluss



Ruckartig
21. April 2018, 07:10
Filed under: Reisen

Ein Ruck geht durch den Sack.
Ein Rucksack wird bewegt.

Man trägt ihn huckepack.
Man trägt ihn unentwegt

bis an das Ziel der Reise.
Dort fliegt er in die Ecke,

der Rucksack. Solcherweise
trifft er auf andre Säcke.

Ein Ruck geht durch die Säcke,
als sie der Rucksack trifft.

Mit ‚Ruckartig‘ entdecke
ich hier die Überschrift.

Rucksack



Robinson
8. April 2018, 05:50
Filed under: Reisen

Robinson hat sich gerettet.
Er befindet sich an Land.
Mit sich selber er gleich wettet,
dass er eine Insel fand.

Riesige Korallenfelsen
schützen vor der Sonne ihn.
Schön im Schatten träumt von Gelsen-
kirchen er und von Berlin.

Dann macht er sich auf die Socken,
um die Insel zu erkunden.
Abenteuer ihn verlocken.
Bald schon fühlt er sich verbunden

dieser Insel. Er beschließt,
dort zu bleiben und zu warten,
ob ihn irgendwas verdrießt.
Er hat seine Eigenarten.

Alles muss man nicht berichten.
Deshalb hier nur noch der Satz:
Robinson schreibt jetzt Geschichten
wie Der Fisch am falschen Platz.

Strandfels



Kreuzfahrten
3. April 2018, 07:30
Filed under: Reisen

Kreuzfahrtschiffe haben was
Elegantes, etwas, das
Wünsche freisetzt. Beispielsweise
in Bezug auf eine Reise
mit dem Schiff in ferne Länder.
Und man steht am Schiffsgeländer –
an der Reling -, um die Welt
zu bewundern. Es gefällt
einem gut, was man da sieht,
was die Blicke auf sich zieht.
Schönes ist es, Int’ressantes,
ganz Berühmtes, Unbekanntes,
was man keinesfalls mehr missen
möchte. Und die Leckerbissen
aus der Schiffsverpflegung sind
ganz bestimmt – ich sag’s gelind –
ein Gedicht besond’rer Güte.
Und bei Seegang hilft die Tüte …

Schiff-2



Drei Ostereier
2. April 2018, 12:00
Filed under: Reisen

Drei Ostereier – schön bemalt –
auf Reisen gingen. Doch schon bald
blieb eins der Ostereier liegen
nach einem Rockkonzert in Siegen.

Die beiden andren Ostereier
vermieden jede Osterfeier,
doch kamen an der Ostsee sie
in Neuschnee – weiße Anarchie.

Nach Ostern trafen sie sich wieder.
Sie lagen alle drei darnieder
und wollten einfach nur noch chillen.
Nichts Krasses mehr um Himmels Willen!

Ostereier-2