Günter Langenbergs Lyrikscheune


Die Seereise
4. Juni 2018, 08:31
Filed under: Reisen

Mein Bananenboot ist gelb und
hätte wohl auch grün sein können,
weil Bananen erst mal grün sind,
um dann reif und gelb zu werden.
Das Bananenboot hat keinen
eignen Antrieb, weil es nur ein
Schleppboot sein soll. Es sei denn,
dass man lieber paddeln möchte.

Dieses wussten die zwei Shisas,
Löwenhunde von Format,
sicher nicht, als sie frühmorgens
mein Bananenboot entführten,
um damit aufs Meer zu fahren.
Der Pazifik um die Ryukyu-
Inseln war an jenem Morgen
herrlich ruhig und blaugrün.

Beide Shisas konnten gar nicht
schwimmen, was verwundern muss.
Dem Bananenboot vertrauten
sie sich an und dachten weiter
nicht darüber nach. Die Strömung
zog das Boot aufs weite Meer.
Von der Insel Okinawa
fuhren sie in Richtung Süden.

Nach Südwesten ging die Reise
dann zur Ishigaki-Insel,
wo sie – mit den Pfoten paddelnd –
schließlich an den Strand gelangten.
Sehr erschöpft, doch guter Dinge,
lagen sie im weißen Sand.
Mein Bananenboot, das gelbe,
fand sich ganz in ihrer Nähe.

Die zwei Shisas – ihres Zeichen
Löwenhunde von Format –
freuten sich fortan des Lebens.
Sie versprachen hoch und heilig
mir und einem milden Richter,
künftig Unternehmungen
solcher Art zu unterlassen
und gesetzestreu zu bleiben.

Freundlich, wie ich bin, erlaube
ich den beiden Delinquenten
ab und zu und hin und wieder
mein Bananenboot zu nutzen.
Aber nur in Ufernähe
und wenn ich zugegen bin.
Shisas sind ja Kreaturen,
die man einfach mögen muss.

Seereise



L-Kunst
2. Juni 2018, 20:00
Filed under: Kunst

L wie Löffel. Und von denen
gibt es viele. Auszudehnen
ist die Löffelfindung auf
Hasen, deren Ohr landauf
wie landab auch Löffel heißt,
was die Löffelkunst beweist.
Außerdem kennt jeder Töffel
Suppen-, Kaffee-, Eierlöffel.
L-Kunst ist insofern Sache
und enorm, weil ich sie mache.

L-Kunst



Alte Sachen
31. Mai 2018, 19:50
Filed under: Welt

Alte Sachen sind zum Teil genau
das, was Leute mögen. Eine Schau
sind zum Beispiel Burgruinen, die
man begehen kann, die irgendwie
Abenteuerlust in Leuten wecken.
Und dann kommen sie aus allen Ecken,
um sich die Gemäuer anzuschauen
und die alten Sachen, die aus grauen
Zeiten stammen, Dinge, die man so
sicherlich nicht mehr benutzte. Froh
ist man trotzdem, diese alten Sachen
zu betrachten und sich klarzumachen,
wie man früher auf der Burg wohl hauste.
Manches untersucht man aufs Genau’ste.
Alte Sachen haben ihren Charme.
Manches lässt ei’n eher kalt als warm.

Alte Sachen



K-Kunst (2)
30. Mai 2018, 13:00
Filed under: Kunst

K-Kunst – hier: Kaputte Kunst –
kommt bereits im Morgendunst
auf mich zu, wenn beispielsweise
meine Joggingschuhe leise
an den Füßen mir zerfallen.
Alte Dinger! Doch dann prallen
zwei Gedanken aufeinander.
Erstens: nichts wie heim! Ich wander
barfuß. Zweitens: mit den Teilen
dieser Schuhe einen geilen
Kunstbeitrag verzapfen als
Zeugnis irdischen Verfalls.

K-Kunst-2



Pink
29. Mai 2018, 19:10
Filed under: Kunst

Pink ist farblich völlig friedlich,
zeigt sich babymäßig niedlich
und ist oft der letzte Schrei.
Pink steht auch für Schwärmerei
und regt vielfach Leute an.
Pink macht mich nervös als Mann.
Insbesondre Shocking Pink.
Seh ich’s, brauch ich einen Drink.

Shisa-Paar-2



Kognitive Unterschiede
26. Mai 2018, 18:00
Filed under: Welt

Ein Sprichwort sagt: Wo Licht ist, findet
sich Schatten auch. Wohl wahr! Doch bindet
der Schatten sich nicht immer streng
an einen Gegenstand. Sehr eng
mag sich kein Schatten definieren.
Er möchte vielmehr diff’renzieren
und dem Betrachter Dinge zeigen,
die etwas anders sind. Wir neigen
dazu, bei Schattenbildern mehr
zu sehen, und es fällt nicht schwer,
die Unterschiede zu erkennen.
Oft mögen wir sie nicht benennen.

Schatten



Flussaufwärts
26. Mai 2018, 13:20
Filed under: Reisen

Sie watet durch den seichten Fluss,
weil sie ihm barfuß folgen muss.
Flussaufwärts geht’s. Er redet Stuss,
und sie hat einen Bluterguss
am rechten Fuß. Sein Genius
greift ihr zu kurz, und ihr Entschluss,
viel lieber mit dem nächsten Bus
zurückzufahren, reift. Ein Plus
bei diesem Trip aus Überdruss
am Alltag ist der bunte Kuss
des Sommers und ein Kumulus,
ein Haufenwölkchen, das Genuss
von Himmlischem im Daktylus,
nein, Jambus garantiert. Doch Schluss
mit Waten, Dichten, Pfiffikus!

Fluss-2